Atemübung – Der Entspannungsatem


Die Übung der Woche ist eine Atemübung (Pranayama), die dir hilft, loszulassen und dich zu entspannen. Sie eignet sich als formelle Praxis, ist aber auch eine hervorragende Alltagsübung.

Unser Wunsch nach Sicherheit und Glück hat dazu geführt, dass wir uns am Denken festhalten. Aus diesem Grund ist unser Atem oft flach, was nicht daraus resultiert, dass wir nicht einatmen können, sondern dass wir nicht ausatmen können, denn die Ausatmung entspricht dem Loslassen.  Die Übung des Entspannungsatems hilft uns, loszulassen und Freundschaft mit dem Leben und seinen Grenzen zu schließen.

Nimm eine aufrechte Sitzhaltung ein und beginne die Übung mit einigen Atemzügen Atembeobachtung. Zähle dann ganz entspannt, wie viele Schläge deine Ein- und Ausatmung dauern (etwa im Sekundentakt). Nach einigen Atemzügen verlängere die Dauer der Ausatmung gegenüber der Einatmung, indem du den Atem sanfter und langsamer ausströmen lässt. Im Laufe der nächsten Atemzüge verlängere die Ausatmung weiter, gehe dabei aber nur so weit, wie es dir angenehm möglich ist, du solltest nie das Gefühl von Atemnot bekommen. Nach einigen Minuten kehre in deinen natürlichen Atemrhythmus zurück und spüre der Wirkung der Übung nach.

Im Alltag halte inne, wann immer es dir einfällt, atme vollständig ein und laaaangsam wieder aus. Dies ist eine der effizientesten Methoden, um dich in den Augenblick zu entspannen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.