Formale Praxis Nr. 14 – Fingerübung


Die Atemachtsamkeit ist eine der effizientesten Techniken, um unser Bewusstsein zu schulen. Bei der folgenden Variante der Atemachtsamkeit zählst du mit deinen Fingern mit, um deine Aufmerksamkeit zu binden; zugleich gibt sie deiner Meditation einen zeitlichen Rahmen.


Komme in einen aufrechten Sitz und lege die Hände auf deine Oberschenkel, die Finger sind etwas gespreizt, sodass sie sich nicht berühren. Nun richte die Aufmerksamkeit auf deinen Atem, ohne ihn in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Bei jeder Einatmung hebe einen Finger (beginne beim kleinen Finger der linken Hand), mit der Ausatmung senke ihn wieder. Zugleich sei dir bewusst, dass du einatmest oder ausatmest. Fahre so fort bis zum kleinen Finger der rechten Hand. Dann bleibe noch einen Moment in der Stille und nimm erwartungslos wahr, wie du dich fühlst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.