Weite und Entspannung


Im Gegensatz zur Übung der letzten Woche, die wirklich das Äußerste von uns verlangt, gibt es diese Woche eine einfache Alltagsübung, die uns nährt und unterstützt. Sie besteht darin, dass du – wann immer es dir im Alltag einfällt – den nächsten Atemzug mit den beiden folgenden Sätzen verbindest:

„Einatmend wird mein Wesen weit und grenzenlos.“

„Ausatmend bin ich völlig entspannt.“

Sprich diese Sätze nicht nur in Gedanken, sondern empfinde sie mit deinem ganzen Wesen. Dann richte deine Aufmerksamkeit wieder zurück in deinen Alltag. 

Diese Übung basiert auf der Tatsache, dass all unsere Flucht vor den unangenehmen Empfindungen, den Grenzen und der Unsicherheit des Lebens zu Enge, Erstarrung und Verspannung führt. Mit den beiden Affirmationen bringen wir unsere Energie immer wieder zum Fließen. Und vielleicht kannst du in diesen Momenten einen Hauch der bedingungslosen Daseinsfreude erahnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.