Den Körper bewohnen


Unser (verständlicher) Wunsch, unser Glück zu kontrollieren und Leid zu vermeiden führt dazu, dass wir unser Zentrum immer mehr in den Kopf verlagern und das Gleichgewicht zwischen Denken und Fühlen aus der Balance gerät. Die folgende Übung hilft dir, die Balance wieder herzustellen. Zugleich ist sie heilsam und belebt den Körper.

Wann immer es dir im Laufe des Tages einfällt, nimm deinen Körper als Einheit wahr, spüre ihn für einen Augenblick als Ganzes. Sei freundlich zu dir, falls dir dies nur schwer gelingen sollte, der Versuch alleine bewirkt schon mehr, als du vielleicht glaubst. Wenn du möchtest, kannst du dem Körper zulächeln oder in seinem Inneren ein sanftes Leuchten entstehen lassen, bevor du die Aufmerksamkeit zurück in deinen Alltag lenkst.

Und für alle von euch, die bereits regelmäßig meditieren: Lasst diese Übung die Basis eurer Sitzmeditation sein – meditiert mit dem ganzen Körper und nicht nur mit dem Kopf. So wurzelt euer Gewahrsein viel tiefer und wird von Gedankenböen oder Gefühlsstürmen nicht so leicht davongetragen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.