Einmal morgens, einmal abends


Die Übung, die ich in den nächsten Tagen mit dir gemeinsam machen möchte, nennt sich „Einmal morgens, einmal abends“. Sie besteht darin, dass wir uns etwas vornehmen, das uns hilft, unser Herz ein wenig mehr zu öffnen, statt es zu verschließen. Jeden Morgen (noch bevor wir die Augen öffnen) nehmen wir uns diese eine Sache vor. Vor dem Einschlafen lassen wir den Tag Revue passieren und prüfen mit sehr viel Wärme und Freundlichkeit, wann es uns gelungen ist und wann nicht. 

Wirklich grundlegend bei dieser Übung ist, sich nicht zu verurteilen. Wenn uns dies gelingt, ist die Übung immer wertvoll. Entweder wir haben unser Vorhaben umgesetzt oder wir haben eine Möglichkeit, Mitgefühl zu erfahren für all die Menschen, denen es genauso schwerfällt wie uns. 

„Lasse alle Kritik los und vertraue darauf, dass deine aufrichtige Absicht aufzuwachen und dein Herz zu öffnen im Laufe der Praxis Ganzheit, Geborgenheit und Freiheit entstehen lassen wird.“ Pema Chödrön

Beispiele für Tagesziele:

Heute werde ich nicht über die Schwächen anderer sprechen

Heute werde ich in meinen Handlungen präsent sein.

Heute werde ich mein Glück bewusst genießen.

Heute werde ich anderen Menschen achtsam zuhören….

Für mich persönlich besteht die größte Schwierigkeit darin, mich im Trubel des Alltags an mein Vorhaben zu erinnern. Doch langsam nehmen die Momente zu, in denen ich bewusst genug bin, um die Freiheit der Wahl zu haben. Sei also bitte geduldig mit dir. Wenn es dir im Laufe des Tages auch nur einmal gelungen ist, dein Vorhaben umzusetzen, dann hast du allen Grund, dich zu freuen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.